Vitreolyse bei „Fliegenden Mücken“ (en)

Mit zunehmenden Alter verflüssigt sich der Glaskörper, dabei verdichten sich Kollagenfasern zu Knoten oder Strängen und werfen schattige Gebilde auf die Netzhaut. Betroffene Patienten sehen diese kleinen Gewebeklumpen (Floater) beim Blick auf helle Flächen als Punkte, Fäden oder Spinnennetze. Bezeichnet werden solche Glaskörpertrübungen als sogenannte "Fliegende Mücken" oder "mouches volantes".

Floater allgemeinFloater allgemein Auge

 

Dank des Vitreolyse-Laser (Floater-Laser) der Firma "Ellex", können "Fliegende Mücken" während einer minimal invasiven und schmerzfreien Behandlung weitesgehend beseitigt werden. Ihr behandelnder Augenarzt führt unter örtlicher milder Tropfbetäubung die zielgerichtete Laserbehandlung durch. Hierbei werden störende Gewebeklumpen zerteilt und lösen sich auf. Je nach Anzahl der Floater und Schwere der Sehbeeinträchtigung werden zwei bis drei Behandlungen á 20min notwendig sein.

Für weitere Informationen nutzen Sie gern die entsprechende Website der Firma "Ellex" und sehen sich das Demonstrationsvideo an.